Kolumbianischer Pfleger in Hannover

Hannover, 20.04.2020. Der kolumbianische Pfleger Adrian hat sich gut in Hannover eingelebt. Er kam vor einem Jahr aus Kolumbien und arbeitet seitdem in einer Pflegeeinrichtung in Hannover. Der Pfleger freut sich über die guten Arbeitsbedingungen in Deutschland und darüber, dass sein Beruf anerkannt wird. Schon seit einiger Zeit hat er die Anerkennungsurkunde aus Lüneburg. Dadurch haben sich seine Arbeitsbedingungen noch einmal deutlich verbessert: mehr Aufgaben, mehr Verantwortung und besserer Lohn. Besser hätte es nicht gehen können, so Adrian.

Der kolumbianische Pfleger kam vor einem Jahr nach Hannover

Adrian kam vor einem Jahr mit anderen 16 Pflegekräften aus Kolumbien. Der Pfleger kam vor allem deshalb nach Deutschland, weil das Ansehen seines Berufes in der Heimat nicht gut ist: “In Kolumbien erfährt mein Beruf keine Wertschätzung, Wir verdienen wenig, müssen sehr viele Patienten versorgen und erfahren keine gesellschaftliche Anerkennung”. In Deutschland sei das besser. Auch wenn die gesellschaftliche Anerkennung in Kolumbien nicht gut sei, ist es die Ausbildung durchaus. Denn der kolumbianische Berufsabschluss des Krankenpflegers sorgt für ein schnelles Anerkennungsverfahren in Deutschland. Die Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser bescheinigen den Kolumbianern sogar ein besseres Ausbildungsniveau als in Deutschland.

Fünf Jahre Pflegestudium in Kolumbien

Sie haben fünf Jahr studiert und sind bestens auf den Alltag in deutschen Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern vorbereitet. Der Geschäftsführer einer Pflegeeinrichtung bescheinigt dem kolumbianischen Pfleger ein hervorragendes Verständnis von Krankenpflege. Hinzu komme der menschliche Umgang. Die kolumbianischen Pfleger bringen “Vieles an Menschlichkeit mit, was man in Deutschland leider immer seltener findet”, so eine Bewohnerin der Pflegeeinrichtung in Hannover. Adrian freut sich, weil er von den Bewohnern sehr herzlich empfangen wurde. Auch wenn die deutsche Sprache am Anfang Probleme bereitet hat, sagt eine andere Bewohnerin: “Deutsch ist zwar wichtig, wichtiger ist es aber, dass die Leute guten Willens sind”. Und diesen Willen hat Adrian unbedingt.

Anerkannte Ausbildung in Niedersachsen

Die Anerkennung war nicht so schwer, wie er anfänglich dachte. Adrian lernte bereits in Kolumbien Deutsch. Dann brauchte er in Hannover nur noch vier Monate bis er die Sprachkompetenz B2 hatte, um sich der Kenntnisprüfung zu stellen: “die Kenntnisprüfung war gar nicht so schwer, wie ich dachte”, so Adrian. Er hatte zwar schon häufiger die Erfahrung gemacht, dass er seinen deutschen Kollegen so einiges in Krankenpflege beibringen konnte. Dennoch hatte er großen Respekt vor der Prüfung, auf die er sich gut vorbereitet hatte. Dann war aber alles “ganz einfach” und die Freude sehr groß, als er endlich die Urkunde in der Hand hielt. Adrian ist nun ein anerkannter Pfleger aus Kolumbien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.